April 16

0 comments

4 Tipps, wie Du ein bestehendes Produkt verbesserst

Du hast eine Webseite, die nicht konvertiert oder ein bestehendes Produkt, welches sich nicht verkauft?

Ich glaube das Problem kennen wir alle mehr oder weniger. Mühselig und Zeitaufwändig haben wir eine Webseite erstellt und/oder ein bestehendes Produkt auf den Markt gebracht. Aber kaum jemand nimmt Notiz davon. Wir haben nur wenig Besucher und von den wenigen Besuchern kauft kaum jemand.

Was genau haben wir nun falsch gemacht? An welchen Stellschrauben können wir drehen, um unsere Ergebnisse zu verbessern?

Es geht also um das Thema Produktverbesserung. Wir müssen unser Produkt gut genug machen, damit es Marktchancen bekommen wird.

Jetzt die 4 Schritte, wie Du Dein bestehendes Produkt verbesserst

Bill Cosby

Entertainer

Ich weiß nicht, was das Geheimnis des Erfolgs ist, aber ich kenne das Geheimnis des Scheiterns und das war der Versuch, es allen recht zu machen.

"Allen Menschen recht getan, ist eine Kunst, die Niemand kann" sagt bereits der berühmte Volksmund. Und genau hier könnte bereits der erste Pferdefuß in Deinem Angebot lauern.

1. Schritt: Habe ich mein Nischenangebot genau genug definiert?

Der erste Schritt um Dein Angebot zu verbessern ist eine genaue Bestandsaufnahme. Habe ich meine Zielgruppe genau definiert und auch punktgenau angesprochen.

Denn es gibt zwei Fehler im Nischenmarketing:

  1.  Die Zielgruppe ist zu eng oder
  2.  Meine Zielgruppe ist viel zu weit gefasst (der Versuch Alle anzusprechen!)

Der zweite Punkte ist der häufigste Fehler und entspringt der irrigen Annahme, dass je größer die Anzahl der angesprochenen Zielkunden ist, desto höher der zu erwartende Umsatz ist.

Doch richtig ist das genaue Gegenteil davon!

Wer versucht alle anzusprechen, wird keinen erreichen!

2. Schritt: Frag Deine Kunde, Frag Deine Zielgruppe

Wenn Dein Produkt, deine Webseite oder Deine Dienstleistung nicht ankommt, dann frage doch einfach mal Deine Kunden beziehungsweise Deine Zielgruppe, an welchen Punkten Du Dein Angebot verbessern könntest.

Selbst wird man leider oft sehr schnell "betriebsblind" und produziert stehenden Fußes und guten Mutes an den Bedürfnissen des Zielkunden vorbei.

Es ist durchaus nicht verkehrt, aktiv auf seine Kunden zuzugehen und um ein Feedback und um Verbesserungsvorschläge zu bitten.

Alleine die Tatsache, dass du frägst, signalisiert dem Kunden, dass Du ernsthaft daran interessiert bist, alles daran zu setzen, dass seine Nutzer-Erfahrung beständig verbessert und optimiert wird.

Niemand kennt seine Bedürfnisse genauer als der Kunde. Also frag ihn ... und dann weißt Du, was Du verbessern kannst.

3. Schritt: Befrage Deine Konkurrenz

Haha, wirst Du jetzt einwenden. Welch guter Witz! Warum sollte mir meine Konkurrenz denn antworten und Tipps geben?

Wenn Du sie direkt befragst, wird Sie das wahrscheinlich nicht tun oder falls ja, versuchen Dich auf eine falsche Fährte zu locken.

Aber du befragst sie ja nicht direkt, sondern indirekt, indem Du ihr Angebot genau unter die Lupe nimmst:

  • Was genau wird angeboten?
  • Welcher Leistungsumfang?
  • Wie teuer?
  • Auf welche Art und Weise wird die Zielgruppe angesprochen?
  • Welche Marketing-Maßnahmen werden ergriffen?
  • Was sind die Unique-Sellings jedes einzelnen Angebots?
  • Wo und auf welchen Plattformen wird vertrieben?

Du schaust also genau, was Deine Konkurrenz wann, wie und wo macht. Notiere Dir die Punkte, welche die Konkurrenz gut macht ("Modelling of Excellence")  - Notiere Dir aber auch die Punkte, welche die Konkurrenz nicht so toll geregelt hat. Hier findest Du Ansatzpunkte, die Du für eigene Produktverbesserungen könntest.

Lese Dir auch die Bewertungen der Konkurrenzprodukte genau durch. Hier liest Du die Bewertungen Deiner Zielgruppe. Es gibt nahezu keine bessere Quelle, als die Meinung Deiner Zielgruppe, um herauszubekommen, was und wie Du verkaufen musst.

4. How much is the Fish? - Ist mein bestehendes Produkt  zu teuer oder zu billig?

 Last but not least ist der Preis auch häufig der Punkt, an dem ein Kaufabschluss scheitert. 

Ich betone immer wieder, dass Du niemals eine Alleinstellung über den Preis anstreben solltest. Denn dann wirst Du immer wieder Konkurrenten finden, die Dich unterbieten. Zudem ist das "Geiz ist geil"-Publikum mit das schwierigste Publikum, welches man sich vorstellen kann.

Also bitte. Gehe niemals über den Preis, sondern verkaufe die Produkte zu dem Preis, welches es Deiner Zielgruppe wert ist.

Ein Produkt, welches ein großes Bedürfnis bei Deiner Zielgruppe weckt, wird Deinem Kunden auch etwas wert sein. Und genau zu diesem Wert solltest Du es auch verkaufen.

Bist Du zu günstig ist es schlecht. Bist Du zu teuer allerdings auch.

Was nichts kostet ist nichts wert, was wenig kostet ist wenig wert und was viel kostet ist viel wert.

Denke immer daran der Wert ein und desselben Produktes kann unterschiedlich viel wert sein.

Eine Wasserflasche beim Discounter ist genau 19 Cent wert. Viel mehr würde kaum ein Kunde bezahlen. 

Befindet sich der Zielkunde in der Sahara und ist unmittelbar vor dem Verdursten, würde er sein komplettes Vermögen für dieselbe Wasserflasche hergeben.

Also gib Dir Mühe bei der Preisfindung. Eventuell kannst Du auch ein Preis-Split-Testing machen und schauen zu welchem Preis die besten Umsätze erzielt werden.

Gute Anhaltspunkte geben auch die Preisansätze Deiner Konkurrenz

Weitere interessante Artikel vom Nischengeier

Reverse Engineering

Reverse Engineering – Warum das Rad neu erfinden?

Reverse Engineering wird Dir den Nischenerfolg gewaltig erleichtern. Noch nie davon gehört? Macht nichts. In diesem Artikel wirst Du erfahren, wie Du die Macht des Reverse Engineering in Deinem Sinne und zu Deinem Nutzen ausüben kannst. Wenn Du in einer Nische anfängst, wirst Du so gut wie immer bei weitem nicht der Einzige sein, der diese

Weiterlesen
Profitable Nische

5 geheime Strategien, wie Du eine profitable Nische recherchierst

Die wichtigste Voraussetzung für den Nischenerfolg ist es, eine profitable Nische zu finden, welche das Potenzial zum Geld verdienen besitzt. Das Zauberwort hierbei lautet „Nischenrecherche“. Wählst Du nämlich eine „tote“ Nische kann dies Dein Projekt geradewegs ins Desaster führen. In der Folge gibst Du irgendwann entnervt und frustriert auf und bist davon überzeugt, dass Nischenseiten ja

Weiterlesen
Mythen im Internetmarketing

Diese 5 Mythen im Nischenmarketing solltest Du kennen

Ich will es überhaupt nicht wegdiskutieren. Der Ruf von Nischenmarketing wurde in den letzten Jahren gewaltig ramponiert. Nicht zuletzt lag dies an den falschen und unrealistischen Versprechungen mancher etwas unseriöser Vertreter der Spezies Online Marketer. Es wurden Mythen verbreitet und jedem, der bereit war, Geld für einen Online-Kurs hinzulegen, wurden die großen künftigen Einnahmen versprochen. In

Weiterlesen
Fehler im Nischenmarketing

5 Nischenmarketing Fehler, welche Du vermeiden solltest

Alleine die Tatsache, dass Du diesen Artikel liest, beweist mir, dass es Dir ernst damit ist, erfolgreich im Nischenmarketing zu werden. Damit hast Du auch vollkommen recht. Denn nach wie vor ist Nischenmarketing eine der effektivsten Methoden im Internet sein Geld zu verdienen. Wenn Du die gängigsten Nischenmarketing Fehler erkennst, hilft Dir das enorm beim

Weiterlesen
SEO und Nischenseiten

SEO und Nischenseiten

SEO bringt wertvollen organischen Google-Traffic auf unsere Nischenseite Preisfrage: Wer liefert Deiner Nischenseite den wertvollsten und zielgerichtetsten Traffic? Die Antwort kommt bei nahezu jedem Marketer wie aus der Pistole geschossen! Der beste Traffic kommt nach wie vor den Suchmaschinen. Der Zusammenhang zwischen SEO und Nischenseiten ist dabei offensichtlich. Denn sucht jemand nach einem bestimmten Suchbegriff oder

Weiterlesen
Monetarisierung von Websiten

Monetarisierung von Nischenseiten

Ich gehe davon aus, dass auch Du mit Deiner Nischenseite beabsichtigst gutes Geld zu verdienen. Dies ist Dein gutes Recht und der gerechte Lohn für die gute Vorarbeit, welche du geleistet hast. Das Thema der „Monetarisierung von Nischenseiten“ ist unabdingbare Voraussetzung, um Dein Geldziel zu erreichen. Ich stelle Dir in diesem kleinen Artikel ein paar Möglichkeiten

Weiterlesen

Tags


You may also like

Hier darfst Du kommentieren:

Deine Email wird nicht veröffentlicht. Felder mit *Sternchen sind Pflichtfelder.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}